Ärzte Zeitung, 02.03.2016

KV Berlin

Objektives Interesse an Kontrolle

Der NAV-Virchowbund nimmt das KV-Wahljahr zum Anlass für eine weitere Attacke auf den Vorstand der KV Berlin.

BERLIN. Die niedergelassenen Ärzte in Berlin loten Möglichkeiten für eine stärkere Kontrolle des Vorstands der Kassenärztlichen Vereinigung Berlins aus. Dazu hat der NAV-Virchowbund eine Umfrage unter den 6400 in Berlin tätigen Vertragsärzten gestartet. Ziel der Befragung sei es, Strukturreformen auf den Weg zu bringen, die die Arbeit der KV offener, transparenter und nachvollziehbarer machten, erklärt NAV-Landesgruppen-Chef Mathias Coordt. Der Fragebogen enthält zehn Fragen zur aktuellen und künftigen Situation der KV Berlin.

Der dreiköpfige Vorstand der KV Berlin war wegen einer Affäre um nach Ansicht von Kritikern möglicherweise zu Unrecht ausgezahlte Übergangsgelder bundesweit ins Gespräch geraten. Vor einem Jahr überstanden die Vorstände ein aus der Vertreterversammlung heraus beantragtes Abwahlverfahren. Die Vertreter beklagten zudem unkooperatives Verhalten des Vorstandes bei der Kontrolle einer angeblichen Honorarlücke in Millionenhöhe.

Im Begleitschreiben zur Umfrage heißt es, dass die in den Händen der hauptamtlichen Vorstände konzentrierte Machtfülle von der ehrenamtlich tätigen Vertreterversammlung nicht zu kontrollieren sei. Es sei erforderlich, künftig den Vorstand nach nachgewiesener beruflicher Qualifikation auszuwählen. "Wir haben ein objektives Interesse an einer vernünftig kontrollierten Vorstandsarbeit.

Die große Mehrheit der niedergelassenen Ärzte beziehe den überwiegenden Anteil ihrer Honorare aus Zahlungen der KV. Die Ärzte seien darauf angewiesen, dass die Honorarverteilung gerecht, nachvollziehbar und transparent erfolge, schreibt Coordt. (eb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18351)
Berlin (1083)
Organisationen
KV Berlin (801)
Personen
Mathias Coordt (27)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »