Ärzte Zeitung, 18.03.2016

Medizinstudium

AWMF sieht private Anbieter mit Skepsis

Arbeitsgemeinschaft der Fachgesellschaften warnt vor Zweiklassen-Studium und fordert, Qualitätsstandards festzulegen.

DÜSSELDORF. Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hält den Mehrwert der nicht-staatlichen Medizinerausbildung in Deutschland für gering.

In einer Stellungnahme wird dazu auf die vielen reformierten Studiengänge und Modellvorhaben an Medizinischen Fakultäten verwiesen.

Dadurch seien bereits viele Reformen zur Integration von wissenschaftsbasierter und praxisnaher Ausbildung angestoßen worden. Hingegen sei "ein besonderes Innovationspotenzial der nichtstaatlichen Anbieter nicht ersichtlich", urteilt die AWMF.

Es bestehe die "Gefahr eines Qualitätsverlustes", wenn für die privatwirtschaftliche Medizinerausbildung nicht Mechanismen zur Qualitätssicherung entwickelt würden. Eine "Zweiklassen-Ausbildung" müsse vermieden werden, fordert die Arbeitsgemeinschaft.

Der Wissenschaftsrat hat im Januar in einem Positionspapier strukturelle Anforderungen an ein gutes Medizinstudium formuliert und gefordert, die Ausbildung müsse in der "Gesamtheit von Lehre, Forschung und Krankenversorgung an einer Einrichtung mit einem aktiven Forschungsumfeld" stattfinden. Dieser Forderung schließt sich die AWMF an.

Es sei nicht zu erwarten, dass durch Studiengebühren von 50.000 bis 70.000 Euro pro Studienplatz die nötigen Ressourcen für Forschung und Lehre wie an staatlichen Hochschulen gedeckt werden könnten. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »