Ärzte Zeitung, 21.03.2016

Gassen

Druck auf Fachärzte nimmt zu

Die Versorgung verschiebt sich zu Fachärzten, doch die Vergütung hält mit der Entwicklung nicht Schritt, warnt der KBV-Chef.

MÜNCHEN.Vor einer weiteren Öffnung der Krankenhäuser für die ambulante Versorgung hat KBV-Chef Dr. Andreas Gassen beim Tag der Bayerischen Fachärzte in München gewarnt.

Unter den 20 Millionen Krankenhausfällen pro Jahr gebe es etwa 3,6 Millionen Fälle, "die dort nicht hingehören", sagte Gassen bei der Tagung der Allianz Fachärztlicher Berufsverbände (AFB).

Zugleich gebe es in der ambulanten Versorgung eine Verschiebung von Versorgungsschwerpunkten in Richtung der Fachärzte, wobei die Vergütung mit dieser Entwicklung nicht Schritt halte.

Die Folge, so Gassen: In der fachärztlichen Versorgung werde ein immer größerer Anteil der Patienten "aufs Haus" behandelt. Dadurch gehe den Fachärzten zunehmend die Finanzierungsgrundlage insbesondere für die notwendige technische Ausstattung verloren.

Eine "koordinierte Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen" könnte dazu beitragen, die knappen Ressourcen im Gesundheitswesen besser zu nutzen, meinte Gassen. Zweifel, ob die Krankenhäuser überhaupt in der Lage wären, die Leistungen niedergelassener Fachärzte zu übernehmen, äußerte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Professor Josef Hecken.

Zweifelhaft sei auch, ob eine fachärztliche ambulante Versorgung durch Krankenhäuser billiger und für die Patienten besser erreichbar wäre.

Bei Hausärzten und Fachärzten ein Nachwuchsmangel

Im Rahmen des Programms zum Erhalt einer möglichst wohnortnahen medizinischen Versorgung auf dem Land werden seit Dezember in Bayern auch alle Arztgruppen der allgemeinen fachärztlichen Versorgung unterstützt, betonte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU).

Es gebe nicht nur bei Hausärzten, sondern zunehmend auch bei Fachärzten einen erhöhten Nachwuchsbedarf.

"Deshalb müssen wir frühzeitig das Interesse der jungen Menschen wecken. Junge Ärzte braucht das Land, und zwar überall in Bayern", so Huml. Zugleich lobte sie den Zusammenschluss fachärztlicher Berufsverbände in Bayern zur AFB. Als gemeinsamer Verband der Fachärzte sei die AFB ein wichtiger Gesprächspartner für die Politik und die Kassen.

Die AFB ist Ende Juni 2015 aus dem Zusammenschluss der Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände Bayern (GFB) und der Facharzt Allianz Bayern (FAABY) entstanden.

Ihr gehören nach eigenen Angaben fast alle fachärztlichen und psychotherapeutischen Berufsverbände Bayerns an. Vorsitzender ist Dr. Pedro Schmelz, seine Stellvertreter sind Dr. Frank Vescia und Dr. Peter Heinz. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »

Niedriggradiges Prostata-Ca - überwachen oder intervenieren?

Ist es beim niedriggradigen Prostata-Ca gerechtfertigt, nicht sofort zu operieren, sondern die Patienten aktiv zu überwachen? Auch beim Deutschen Krebskongress kochten bei dieser Frage die Emotionen hoch. mehr »