Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Schleswig-Holstein

Mit Schnupfen in die Klinik-Ambulanz

Die Debatte um Wartezeiten bei der Notfallversorgung bekommt im Norden eine Wendung. Das Patientenverhalten wird zum Thema.

KIEL. Die langen Wartezeiten in den Notaufnahmen der schleswig-holsteinischen Krankenhäuser haben im Norden eine politische Diskussion ausgelöst. Neu ist, dass auch eine unangemessene Inanspruchnahme der Patienten thematisiert wird.

So fordert etwa der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Karsten Jasper, eine den Notaufnahmen vorgeschaltete Sichtung der Patienten, um einer Überlastung der Einrichtungen vorzubeugen. "In den Notaufnahmen unserer Krankenhäuser melden sich mittlerweile auch Schnupfenpatienten.

Allein die Sichtung kostet Zeit, die für echte Notfälle fehlt. Den Notaufnahmen muss deshalb eine Sichtung vorgeschaltet werden", sagte Jasper. Er wirbt deshalb für das von der KV und der Krankenhausgesellschaft im Norden entwickelte Konzept der Portalpraxen, die diese Filterfunktion erfüllen sollen.

Das Modell kann bislang nicht umgesetzt werden, weil die KV diese den Notaufnahmen vorgeschalteten Einrichtungen nicht zu den Sprechstundenzeiten betreiben darf. KV-Chefin Dr. Monika Schliffke hatte das vom Bund favorisierte Modell deshalb als "nicht zu Ende gedacht" kritisiert.

FDP-Politiker Dr. Heiner Garg sieht im "Überlaufen der Notfallambulanzen auch eine Folge der verfehlten Gesundheitspolitik von Schwarz-Rot auf Bundesebene". Garg, früher Gesundheitsminister im Norden, forderte CDU und SPD auf, "Ursachenforschung in ihrer eigenen Politik zu betreiben". Er hält Patienten durch die Politik "quasi aufgefordert, die Notfallambulanzen zu nutzen".

Ausgelöst wurde die Diskussion durch Medienberichte über Wartezeiten von Schlaganfallpatienten am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH).

Das UKSH forderte Selbstverwaltung und Gesetzgeber auf, für eine "auskömmliche Finanzierung zu sorgen, um dem Ansturm auf die Notaufnahmen personell wie finanziell gewachsen sein zu können". Das Defizit belaufe sich auf 13 Millionen Euro für die Versorgung von mehr als 115.000 Notfall-Patienten im Jahr, hieß es. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.04.2016, 16:08:36]
Dr. Henning Fischer 
Mannomann, immer noch nix kapiert? 50 Euro Notdienstgebühr

( bei sozial Schwachen von der Kasse erstattet )

und die Sichtung findet durch die Patienten selbst statt. Problem gelöst.

So einfach ist das. Warum macht Ihr es nicht?
 zum Beitrag »
[08.04.2016, 15:35:37]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
mehr Niedergelassene, weniger Klinikambulanzen
ist das richtige Rezept.
Diese nicht fachgebundenen allgemeinen Klinikambulanzen waren von Anfang an eine Fehlkonstruktion,
die eher an sozialistische Systeme mit ihren bekannten, nicht gerade patientenoriertierten Schwächen erinnern.
Der selbständige niedergelassene Arzt auch Facharzt ist das Rückgrat der ambulanten Medizin.
Er wurde systematisch politisch dezimiert,
was auch ein internationaler Vergleich OECD sofort zeigt.
Das wäre auch ökonomisch günstiger. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »