Ärzte Zeitung, 19.04.2016

Impfungen

Impfraten bei Schülern in Hamburg kaum verändert

HAMBURG. In Hamburg waren im vergangenen Jahr 93 Prozent aller einzuschulenden Kinder gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft. 94 Prozent verfügten über Impfschutz gegen Diphterie, Tetanus und Pertussis.

Damit haben sich die Durchimpfungsraten in vergangenen Jahren nur marginal verändert.

Rückgänge sind bei keiner Standardimpfung zu verzeichnen. Leichte Verbesserungen gab es bei den Impfungen gegen Varizellen (von 82,1 Prozent in 2013 auf 85,8 Prozent in 2015), Meningokokken (von 85,7 auf 89,2 Prozent) und Pneumokokken (von 83,4 auf 86,2 Prozent).

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) sieht den Impfschutz der Kinder in der Hansestadt damit auf einem "konstant hohen Niveau". (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »