Ärzte Zeitung, 19.04.2016

Urologen

Risiko für Engpässe in der Versorgung wächst

BERLIN. Der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) hat auf die sinkende Zahl niedergelassener Urologen hingewiesen. Nach Angaben der jüngsten Ärztestatistik der Bundesärztekammer ist ihre Zahl im Vergleich zu 2014 um 0,6 Prozent gesunken.

Hingegen sei die Zahl der angestellt in Krankenhäusern tätigen Kollegen um 3,3 Prozent gestiegen, erinnert der BDU. Nach Ansicht des Berufsverbands mit rund 3000 Mitgliedern wächst das Risiko von Engpässen in der ambulanten Versorgung.

Von der Politik werde der Grundsatz "ambulant vor stationär" zu wenig unterstützt, klagte BDU-Präsident Dr. Axel Schroeder. Die Herausforderung bestehe darin, "mehr neue fachärztliche Kompetenz für die Niederlassung zu gewinnen", sagte er. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Prostatakrebs bei jungen Männern immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird heute das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Britische Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Pfunde weg, Diabetes weg

Starke Gewichtsreduktion ohne Adipositas-Chirurgie: Das britische „Counterweight-Plus“-Programm bietet Patienten eine Option, die auch in Hausarztpraxen funktioniert. mehr »