Ärzte Zeitung, 21.04.2016

Baden-Württemberg

Medi-Verbund benennt Ziele für KV-Wahlen

STUTTGART. Der Medi-Verbund in Baden-Württemberg hat seine Ziele für die bevorstehende Wahl der KV-Vertreterversammlung festgelegt.

Der Verbund geht mit drei fachübergreifenden Wahllisten in den Regionen Nordwürttemberg, Nordbaden und Südwürttemberg/Südbaden sowie einer Liste angestellter Ärzte ins Rennen.

Zudem unterstützt Medi drei weitere Listen von Psychotherapeuten und ermächtigten Ärzten.

In ihren Wahlzielen bekennt sich Medi unter anderem zur KV "mit gleichwertiger Ordnungsfunktion und Interessenvertretung", zu einer "fachübergreifenden Standespolitik", zu Haus- und Facharztverträgen neben dem Kollektivvertrag sowie zum Streikrecht für niedergelassen Ärzte. Besondere Bedeutung misst Medi dem Projekt "Arztpraxen 2020" bei.

Dabei wirbt der Verbund für Freiberufler-MVZ in der Hand niedergelassener Ärzte. Es gehe dabei darum, Praxischefs und jungen Ärzten neue Arbeits- und Anstellungsoptionen anzubieten.

In einem Projekt in Heilbronn erprobt Medi mit rund 100 Praxen die digitale Vernetzung. Der Fokus liege darauf, die Zukunft der freien Praxen "durch bessere Vernetzung und neue Kooperationen sichern" zu können, sagte Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner.

Auf den Listen des Verbunds kandidierten mehr junge Ärzte als in der Vergangenheit. Einige von ihnen seien weit vorne platziert -  mit der entsprechenden Chance, in die Vertreterversammlung einzuziehen. Gewählt wird zwischen dem 12. und 26. Juli. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »