Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 25.04.2016

DGCH-Kongress in Berlin

Chirurgen gegen Primat der Ökonomie

BERLIN. Auf wachsende Konflikte zwischen Klinikverwaltungen und ärztlichen Führungskräften weist die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hin.

Missliebige Chefärzte würden immer häufiger nach Belieben ausgewechselt, sagte DGCH-Generalsekretär Professor Hans-Joachim Meyer im Vorfeld des am Dienstag im Berliner City Cube beginnenden 133. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie.

DGCH-Präsidentin Professor Gabriele Schackert hat den Kongress unter das Motto "Chirurgie im Spannungsfeld von Technik, Ethik und Ökonomie" gestellt. Viele Krankenhäuser verstünden sich heute als Wirtschaftsunternehmen, die hohe Gewinne abwerfen wollten, so Schackert. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »