Ärzte Zeitung, 25.04.2016
 

DGCH-Kongress in Berlin

Chirurgen gegen Primat der Ökonomie

BERLIN. Auf wachsende Konflikte zwischen Klinikverwaltungen und ärztlichen Führungskräften weist die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hin.

Missliebige Chefärzte würden immer häufiger nach Belieben ausgewechselt, sagte DGCH-Generalsekretär Professor Hans-Joachim Meyer im Vorfeld des am Dienstag im Berliner City Cube beginnenden 133. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie.

DGCH-Präsidentin Professor Gabriele Schackert hat den Kongress unter das Motto "Chirurgie im Spannungsfeld von Technik, Ethik und Ökonomie" gestellt. Viele Krankenhäuser verstünden sich heute als Wirtschaftsunternehmen, die hohe Gewinne abwerfen wollten, so Schackert. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »