Ärzte Zeitung, 06.05.2016

Kommentar zu Gröhes Forderungen

Schlachten heiliger Kühe?

Von Helmut Laschet

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat offenbar Lust an seinem Amt gefunden und einen Ausblick auf gesundheitspolitische Pläne für die nächste Legislaturperiode gegeben.

Auf einer Regionalveranstaltung des Vereins "gesundheitswirtschaft rhein-main" hat er den Stein ins Wasser geworfen und das im deutschen Gesundheitswesen bis dato sakrosankte Prinzip der freien Arztwahl relativiert.

Zu Recht konstatiert Gröhe, dass in einer alternden Gesellschaft immer mehr Menschen an mehreren Krankheiten gleichzeitig leiden. Das erfordert auf der einen Seite eine Veränderung der Angebotsstruktur hin zu kooperativen Versorgungsformen.

In Ansätzen existiert das: etwa in Form der Ärztenetze, denen inzwischen jeder vierte Arzt angehört; oder in der Kombination von Haus- und Facharztverträgen.

Ob und wie dies realisiert wird, bleibt aber Entscheidung eines jeden einzelnen Arztes. Geprüft werden muss, ob Vergütungsregelungen oder andere gesetzliche Rahmenbedingungen Hindernisse darstellen.

Auf der anderen Seite ist zu bedenken, ob die gegenwärtige existierende Freiheit von Patienten, welche Versorgungsebene sie ansteuern - und dies ist von der Wahl des persönlichen Arztes unbedingt zu trennen! - weiterhin Bestand haben kann.

Oder ob wir nicht doch eine grundsätzlich durch Hausärzte gesteuerte Versorgung haben sollten.

Lesen Sie dazu auch:
Vernetzung angemahnt: Gröhe relativiert freie Arztwahl

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »