Ärzte Zeitung, 18.05.2016

Physiotherapie und Co.

Grüne für solide Daten

BERLIN. Die Grünen im Bundestag fordern Klarheit über die Versorgungssituation mit Heilmitteln. Die Datenlage dazu sei "alles andere als ausreichend", heißt es in einem Antrag der Fraktion. Eine solide Datenbasis über die bundesweit rund 75.000 Heilmittelerbringer sei auch geboten, um "eine bessere Versorgungsplanung und ein transparentes und auskömmliches Vergütungssystem zu schaffen".

Ende vergangenen Jahres hatten sich SPD und Union nicht auf eine Entkoppelung der Honorare von der Entwicklung der Grundlohnsumme einigen können. Seit 2004 wird die Grundlohnsumme jährlich neu aus der Veränderungsrate der beitragspflichtigen Einnahmen der Krankenkassen berechnet und zur Fortschreibung der Budgets der Heilmittelerbringer herangezogen.

Die Grünen fordern das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf, eine Studie in Auftrag zu geben, um Zahlen zu Beschäftigten, Azubis und Absolventen zu erheben. Dabei sollten die Beschäftigungsform und die regionale Verteilung untersucht werden.

Eine Arbeitsgruppe unter Leitung des BMG solle sich zudem mit Fragen hinsichtlich der Ausbildungsstandards, der Qualitätssicherung sowie der Akademisierung beschäftigen. Auch die "Stärkung der Heilmittelerbringer in den Strukturen der Selbstverwaltung" müsse auf die Agenda dieser AG. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »