Ärzte Zeitung, 18.05.2016

Physiotherapie und Co.

Grüne für solide Daten

BERLIN. Die Grünen im Bundestag fordern Klarheit über die Versorgungssituation mit Heilmitteln. Die Datenlage dazu sei "alles andere als ausreichend", heißt es in einem Antrag der Fraktion. Eine solide Datenbasis über die bundesweit rund 75.000 Heilmittelerbringer sei auch geboten, um "eine bessere Versorgungsplanung und ein transparentes und auskömmliches Vergütungssystem zu schaffen".

Ende vergangenen Jahres hatten sich SPD und Union nicht auf eine Entkoppelung der Honorare von der Entwicklung der Grundlohnsumme einigen können. Seit 2004 wird die Grundlohnsumme jährlich neu aus der Veränderungsrate der beitragspflichtigen Einnahmen der Krankenkassen berechnet und zur Fortschreibung der Budgets der Heilmittelerbringer herangezogen.

Die Grünen fordern das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf, eine Studie in Auftrag zu geben, um Zahlen zu Beschäftigten, Azubis und Absolventen zu erheben. Dabei sollten die Beschäftigungsform und die regionale Verteilung untersucht werden.

Eine Arbeitsgruppe unter Leitung des BMG solle sich zudem mit Fragen hinsichtlich der Ausbildungsstandards, der Qualitätssicherung sowie der Akademisierung beschäftigen. Auch die "Stärkung der Heilmittelerbringer in den Strukturen der Selbstverwaltung" müsse auf die Agenda dieser AG. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »