Ärzte Zeitung online, 23.05.2016

Beratung und Beschlüsse

Die 11 wichtigsten Tweets von der KBV-VV

Die Vertreterversammlung der KBV hat wichtige Weichen gestellt: Sie beschloss, die Bedingungen für die ambulante Weiterbildung deutlich zu verbessern - doch nicht nur das. Wir zeichnen die öffentliche Sitzung der KBV-VV nach.

Jetzt live von der KBV-VV!

Im Saal des Grand Elysee Hotels in Hamburg tagt die KBV-Vertreterversammlung.

© Jana Kötter

HAMBURG. Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV-VV) ist am Montag in Hamburg zusammengekommen.

In ihrer öffentlichen Sitzung beschlossen die Vertreter, die Förderung für die ambulante Weiterbildung auszuweiten – mit bis zu 5300 Euro pro Monat.

Nicht-öffentliche Sitzung am Nachmittag

Am Nachmittag ging es hinter verschlossenen Türen weiter. Dabei erörterte die KBV-VV die Drohung von Gesundheitsminister Gröhe, die KBV unter Zwangsverwaltung zu stellen.


Das Team der „Ärzte Zeitung“ war in Hamburg vor Ort und berichtete live via Twitter. Die wichtigsten Beschlüsse aus der öffentlichen Sitzung der KBV-VV zum Nachlesen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »