Ärzte Zeitung online, 23.05.2016

Beratung und Beschlüsse

Die 11 wichtigsten Tweets von der KBV-VV

Die Vertreterversammlung der KBV hat wichtige Weichen gestellt: Sie beschloss, die Bedingungen für die ambulante Weiterbildung deutlich zu verbessern - doch nicht nur das. Wir zeichnen die öffentliche Sitzung der KBV-VV nach.

Jetzt live von der KBV-VV!

Im Saal des Grand Elysee Hotels in Hamburg tagt die KBV-Vertreterversammlung.

© Jana Kötter

HAMBURG. Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV-VV) ist am Montag in Hamburg zusammengekommen.

In ihrer öffentlichen Sitzung beschlossen die Vertreter, die Förderung für die ambulante Weiterbildung auszuweiten – mit bis zu 5300 Euro pro Monat.

Nicht-öffentliche Sitzung am Nachmittag

Am Nachmittag ging es hinter verschlossenen Türen weiter. Dabei erörterte die KBV-VV die Drohung von Gesundheitsminister Gröhe, die KBV unter Zwangsverwaltung zu stellen.


Das Team der „Ärzte Zeitung“ war in Hamburg vor Ort und berichtete live via Twitter. Die wichtigsten Beschlüsse aus der öffentlichen Sitzung der KBV-VV zum Nachlesen:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »