Ärzte Zeitung, 27.05.2016

Kongressvorschau

Was bringt der GBA-Innovationsfonds?

Er wurde mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz als gesundheitspolitisches Instrument aus der Taufe gehoben, um die Integrierte Versorgung und Versorgungsforschung in Deutschland zu fördern: Der GBA-Innovationsfonds ist mit jährlich 300 Millionen Euro ausgestattet.

Was wird gefördert? Zum Beispiel Versorgungsmodelle in strukturschwachen und ländlichen Gebieten, Modellprojekte zur Arzneimitteltherapie und deren Sicherheit oder auch Versorgungsmodelle für spezielle Patientengruppen wie ältere Menschen. In allen Themenfeldern sollen auch Ansätze für die Verbesserung der Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund gefördert werden.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat deutlich gemacht, dass er große Erwartungen an den Fonds hat. Er hofft auf viele Projekte, die in die Regelversorgung übernommen werden können. (fuh)

Aktuelles aus dem GBA. Projekte im Rahmen des Innovationsfonds. Hauptstadtforum Gesundheitspolitik. 8. Juni, 16.30 bis 18 Uhr. Mit Professor Josef Hecken, Ulrike Elsner, Dr. Norbert Mönter, Stefan Oelrich, Joachim M. Schmitt, Ulf Fink.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »