Ärzte Zeitung, 27.05.2016
 

Starthilfe

Sieben weitere Landärzte gefördert

Starthilfe für fünf sächsische Hausärzte und zwei Kinder- und Jugendpsychotherapeuten.

DRESDEN. Der sächsische Landesausschuss unterstützt sieben weitere Haus- und Fachärzte bei ihrer Niederlassung auf dem Land. In Südsachsen und in der Oberlausitz werden zwei dringend benötigte Kinder- und Jugendpsychiater ihre Arbeit aufnehmen, wie die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen mitteilt.

Außerdem werden darüber hinaus fünf Hausärzte in Zwickau, Freiberg, Görlitz, Marienberg und Annaberg-Buchholz finanziell unterstützt.

Über den Landesausschuss gewähren die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen und die sächsischen Krankenkassen einen Investitionskostenzuschuss von bis zu 60.000 Euro bei Praxisneugründungen oder Praxisübernahmen. Voraussetzung ist, dass eine Unterversorgung droht oder diese bereits festgestellt wurde.

Neben dem Investitionskostenzuschuss für Einrichtung sowie Neu- und Umbauten kann als Unterstützung auch eine Zeit lang ein Mindestumsatz gewährt werden.

Sachsen hat insbesondere im hausärztlichen Bereich große Probleme, Mediziner für die ländlichen Regionen zu finden.Laut Kassenärztlicher Vereinigung stehen weiterhin rund 100 Förderstellen in etlichen Teilen des Bundeslandes bereit. (lup)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18029)
Sachsen (415)
Organisationen
KV Sachsen (352)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »