Ärzte Zeitung, 27.05.2016

Starthilfe

Sieben weitere Landärzte gefördert

Starthilfe für fünf sächsische Hausärzte und zwei Kinder- und Jugendpsychotherapeuten.

DRESDEN. Der sächsische Landesausschuss unterstützt sieben weitere Haus- und Fachärzte bei ihrer Niederlassung auf dem Land. In Südsachsen und in der Oberlausitz werden zwei dringend benötigte Kinder- und Jugendpsychiater ihre Arbeit aufnehmen, wie die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen mitteilt.

Außerdem werden darüber hinaus fünf Hausärzte in Zwickau, Freiberg, Görlitz, Marienberg und Annaberg-Buchholz finanziell unterstützt.

Über den Landesausschuss gewähren die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen und die sächsischen Krankenkassen einen Investitionskostenzuschuss von bis zu 60.000 Euro bei Praxisneugründungen oder Praxisübernahmen. Voraussetzung ist, dass eine Unterversorgung droht oder diese bereits festgestellt wurde.

Neben dem Investitionskostenzuschuss für Einrichtung sowie Neu- und Umbauten kann als Unterstützung auch eine Zeit lang ein Mindestumsatz gewährt werden.

Sachsen hat insbesondere im hausärztlichen Bereich große Probleme, Mediziner für die ländlichen Regionen zu finden.Laut Kassenärztlicher Vereinigung stehen weiterhin rund 100 Förderstellen in etlichen Teilen des Bundeslandes bereit. (lup)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19000)
Sachsen (482)
Organisationen
KV Sachsen (367)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »