Ärzte Zeitung, 27.05.2016
 

Wirtschaftlichkeit

VV votiert gegen Richtgrößen

DÜSSELDORF. Die Vertreterversammlung der KV Nordrhein hält mehrheitlich Änderungen an der Praxis der Wirtschaftlichkeitsprüfungen für nötig. Bei der VV wurde der Vorstand allerdings vor eine schwierige Aufgabe gestellt, indem die Delegierten ihm zwei widersprüchliche Aufträge erteilten. So fand ein Antrag von Mitgliedern des nordrheinischen Hausärzteverbands eine Mehrheit, der auf eine sofortige Kündigung der aktuellen Richtgrößenvereinbarung zielt.

Gleichzeitig folgten die Vertreter einem weiteren Antrag, der den Vorstand zu unverzüglichen Verhandlungen mit den Kassen über Veränderungen an der Richtgrößenvereinbarung auffordert. Die Antragsteller reagieren damit jeweils auf Urteile des Landessozialgerichts NRW, das die Regelungen zu Praxisbesonderheiten in der nordrheinischen Richtgrößenvereinbarung bemängelt hat. (iss)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18018)
Organisationen
KV Nordrhein (1053)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »