Ärzte Zeitung, 14.06.2016

Offener Brief

Pädiater fordern Beauftragten für Kinder

BERLIN. Die Einsetzung eines Kinderbeauftragten des Bundestages mahnt die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) in einem Offenen Brief an die Abgeordneten an.

Seit der öffentlichen Anhörung zu einer von der DAKJ initiierten Petition vor einem Jahr sei nichts geschehen, beklagt der Generalsekretär der Akademie Professor Manfred Gahr.

Dabei habe die Petition aktuell 115 660 Unterstützer und sei damit eine der erfolgreichsten des Bundestages.

"Bislang ist die von mir eingegebene Petition jedoch noch nicht abschließend behandelt worden und leider gibt es auch noch keine Pläne, einen eigenen Beauftragten für Kinder und Jugendliche im Bundestag einzusetzen" so Gahr in dem Offenen Brief. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Humboldts enormer Einfluss auf die Medizin

Alexander von Humboldt ist berühmt als weit gereister Naturforscher. Weniger bekannt ist, dass er auch die medizinische Ehrendoktorwürde erlangt hat. Über sein Verhältnis zur Medizin. mehr »

Wieso italienische Pizza vor Krebs schützt

Alles andere als unwürdig: Die Ig-Nobelpreise wurden verliehen. Die Preise für kuriose Forschungsergebnisse werden mittlerweile richtig ernst genommen – und belohnen viele Erkenntnisse für den medizinischen Bereich. mehr »

KBV will einen Steuerungstarif für Patienten

Die Gremien der KBV erarbeiten aktuell ein neues Grundsatzprogramm, das das Programm „KBV 2020“ ablöst. Ein Fokus dabei: eine bessere Patientensteuerung via Steuerungstarif. mehr »