Ärzte Zeitung, 14.06.2016

Offener Brief

Pädiater fordern Beauftragten für Kinder

BERLIN. Die Einsetzung eines Kinderbeauftragten des Bundestages mahnt die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) in einem Offenen Brief an die Abgeordneten an.

Seit der öffentlichen Anhörung zu einer von der DAKJ initiierten Petition vor einem Jahr sei nichts geschehen, beklagt der Generalsekretär der Akademie Professor Manfred Gahr.

Dabei habe die Petition aktuell 115 660 Unterstützer und sei damit eine der erfolgreichsten des Bundestages.

"Bislang ist die von mir eingegebene Petition jedoch noch nicht abschließend behandelt worden und leider gibt es auch noch keine Pläne, einen eigenen Beauftragten für Kinder und Jugendliche im Bundestag einzusetzen" so Gahr in dem Offenen Brief. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »