Ärzte Zeitung online, 16.06.2016

Gesundheitsministerium bestätigt

Staatskommissar soll für Ordnung bei KBV sorgen

Staatskommissar soll für Ordnung bei KBV sorgen

© Michaela Illian

BERLIN Der Staatskommissar geht an der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nicht vorüber. Das Gesundheitsministerium wird einen Beauftragten einsetzen, der die Immobiliengeschäfte der KBV ordnen soll. Das hat das Gesundheitsministerium der "Ärzte Zeitung" am Donnerstagnachmittag bestätigt.

Wörtlich sagte die Sprecherin von Minister Hermann Gröhe: "Ich kann Ihnen bestätigen, dass das BMG einvernehmlich mit der KBV vereinbart hat, einen Beauftragten einzusetzen, der die notwendigen Schritte zur Abwicklung der Apo-KG prüft und ergreift, um Rechtsverletzungen zu beheben und den rechtmäßigen Zustand wieder herzustellen."

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung soll es sich bei dem Beauftragten um einen Anwalt der Luther Rechtsanwaltskanzlei handeln.

Auf der Vertreterversammlung am 23. Mai vor dem Ärztetag in Hamburg hatten die Delegierten eine Rückabwicklung der Apo KG beschlossen. In der Gesellschaft sind die Immobiliengeschäfte der KBV gebündelt.

Diese Geschäfte gelten aber als problematisch sowie nach Gutachtenlage möglicherweise als "schwebend unwirksam". Im Feuer stehen mehr als 50 Millionen Euro (die Ärzte Zeitung berichtete mehrfach).

Die KBV hat bestätigt, dass man einvernehmlich mit dem Ministerium die nun getroffene Vereinbarung verhandelt habe.

"Gemeinsam haben KBV und das Bundesgesundheitsministerium eine Vereinbarung getroffen, nach der ein externer Beauftragter den Themenkomplex ApoKG basierend auf der Beschlusslage der Vertreterversammlung der KBV umsetzen wird", sagte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen am Donnerstagnachmittag. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »