Ärzte Zeitung, 21.06.2016

KBV 2020

"Sammelsurium von Selbstverständlichem"

MAINZ. Bei der jüngsten Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz hat die Vorstandsvorsitzende Dr. Sigrid Ultes-Kaiser deutliche Worte für das Strategiepapier KBV 2020 der Selbstverwaltung gefunden.

"Ich finde es ein bisschen beschämend", sagte Ultes-Kaiser. Bei dem Konzeptpapier handele es sich um "ein sehr wenig vertiefendes Sammelsurium von Selbstverständlichkeiten". Es sei der Selbstverwaltung nicht angemessen. "Ich hätte mich geschämt, das so herauszugeben", so die Vorstandsvorsitzende mit Blick auf die vier Kapitel des Papiers: Zukunft des Sicherstellungsauftrags, KV und Krankenhaus, Attraktivität des Arztberufs und Koordination der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen.

Die KBV hatte ihren "Wunschkatalog" zur Versorgung auf ihrer Vertreterversammlung im Vorfeld des Ärztetages in Hamburg beschlossen. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »