Ärzte Zeitung, 21.06.2016

KBV 2020

"Sammelsurium von Selbstverständlichem"

MAINZ. Bei der jüngsten Vertreterversammlung der KV Rheinland-Pfalz hat die Vorstandsvorsitzende Dr. Sigrid Ultes-Kaiser deutliche Worte für das Strategiepapier KBV 2020 der Selbstverwaltung gefunden.

"Ich finde es ein bisschen beschämend", sagte Ultes-Kaiser. Bei dem Konzeptpapier handele es sich um "ein sehr wenig vertiefendes Sammelsurium von Selbstverständlichkeiten". Es sei der Selbstverwaltung nicht angemessen. "Ich hätte mich geschämt, das so herauszugeben", so die Vorstandsvorsitzende mit Blick auf die vier Kapitel des Papiers: Zukunft des Sicherstellungsauftrags, KV und Krankenhaus, Attraktivität des Arztberufs und Koordination der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen.

Die KBV hatte ihren "Wunschkatalog" zur Versorgung auf ihrer Vertreterversammlung im Vorfeld des Ärztetages in Hamburg beschlossen. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »