Ärzte Zeitung, 18.07.2016

Dr. Gerd Guido Hofmann

Ehemaliger BDI-Präsident gestorben

MÜNCHEN. Der Ehrenpräsident des Berufsverbands Deutscher Internisten (BDI) Dr. Gerd Guido Hofmann ist tot. Nach Mitteilung des BDI auf seiner Website ist Hofmann völlig unerwartet im Alter von 75 Jahren in München bereits am 8. Juli gestorben. 1978 gründete Hofmann gemeinsam mit zehn Kolleginnen und Kollegen ein Ärztehaus in München. 1978 trat der Facharzt für Innere Medizin und Endokrinologie/Diabetologie auch dem BDI bei und war von 2000 bis 2004 dessen Präsident, dann Ehrenpräsident des Verbands.

Auch an anderer Stelle war Hofmann berufspolitisch aktiv: So war er von 1992 bis 1996 stellvertretender Vorsitzender der KV Bayerns, war 1994 bis 1998 Vorstandsmitglied der LÄK Bayern und engagierte sich auch im europäischen Fachärzteverband UEMS, dessen Vizepräsident er von 1999 bis 2005 war.

Hofmann sei ein großer Verfechter der Einheit der Inneren Medizin und ein begnadeter Berufspolitiker gewesen, würdigt der BDI. Vielseitig begabt, hatte Hofmann aber auch noch eine weitere große Leidenschaft: die Musik. So studierte er Musik und Musikwissenschaften in München und Salzburg. (eb/ger)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19770)
Organisationen
KV Bayern (989)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »