Ärzte Zeitung, 15.08.2016

Kommentar zur TSS-Zwischenbilanz

Richtig gedacht, falsch gelöst

Von Christiane Badenberg

Wer ein Beispiel für politischen Aktionismus braucht, wird bei den Terminservicestellen fündig. Die Terminvermittler der KV sollen helfen, die vermeintliche Zwei-Klassen-Medizin zu mildern. Immer wieder zeigen Erhebungen, dass Privatpatienten vor allem bei Fachärzten deutlich schneller einen Termin bekommen als gesetzlich Versicherte.

Nur ist das kein generelles Problem. Unterschiede gibt es regional und nach Fachrichtung. Diese sind aber nicht mit dem Aufbau bürokratischer Institutionen zu beheben, die in der Bevölkerung kaum bekannt sind.

Welcher Patient wendet sich bei der Suche nach einem Termin an die KV? Woher soll er diese überhaupt kennen?

Es sei denn, Praxen, die eine kurzfristige Behandlung ablehnen, machen auf den Terminservice aufmerksam. Die meisten Menschen kommen mit der KV ihr ganzes Leben lang nicht in Kontakt.

Gegen die Ungleichbehandlung bei der Terminvergabe vorzugehen, ist politisch richtig. Es zeigt sich aber, dass zum Beispiel Termine bei Gynäkologen, Augenärzten, Neurologen oder Kardiologen gefragt sind.

Sinnvoll wäre es, die Situation in diesen Fachgruppen durch innovative Versorgungsmodelle zu verbessern. 17 KVen zu zwingen, eigene kostspielige Terminservicestellen aufzubauen, die kaum einer kennt und nutzt, ist purer Aktionismus.

Lesen Sie dazu auch:
KBV-Zwischenbilanz: Terminservicestellen sind nicht der Renner

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »