Ärzte Zeitung, 22.08.2016

Berlin

Vertreter regeln Satzungen der Fachausschüsse

Satzungen der Ausschüsse von Haus- und Fachärzten finden Mehrheit, die für Psychotherapeuten fällt in der VV durch.

BERLIN. Wie Fachärzte gegen Hausärzte arbeiten können, wie Fachärzte sich aber auch für Hausärzte einsetzen, zeigte die jüngste KV-Vertreterversammlung (VV) in Berlin.

Dort sollte über die jeweiligen, im Wortlaut fast identischen Satzungen für die Beratenden Fachausschüsse der Hausärzte, Fachärzte, der Psychotherapeuten sowie der angestellten Ärzte abgestimmt werden.

Mit einer kleinen Änderung durchgewunken wurde zunächst die Satzung für den Hausärzte-Ausschuss. Bei den Fachärzten regte Burkhard Bratzke, Hautarzt und KV-Vorstandsmitglied an, den Verlust des Anhörungsanspruchs erst dann wirksam werden zu lassen, wenn der Ausschuss mindestens 14 Tage nicht tätig geworden ist oder innerhalb dieser Zeit keine Stellungnahme abgegeben hat. Der ursprünglichen Satzung zufolge hätte das Anhörungsrecht theoretisch auch schon nach kürzerer Zeit verwirkt sein können.

Eine solche Mindestfrist sei für die Fachärzte wichtig, so Bratzke. VV-Vorsitzende Margret Stennes zeigte sich überrascht, dass Bratzke diese Änderung nicht schon in der Diskussion über die Hausärzte-Satzung angeregt hatte.

Daraufhin reagierten HNO-Arzt Matthias Lohaus und Internist Burkhard Matthes: Auf ihre Anträge hin wurde die 14-Tage-Frist auch in die Satzung des Hausärzte-Ausschusses und in der Folge ebenso bei den Psychotherapeuten aufgenommen.

Keine Zustimmung erhielt dagegen die Satzung für den Beratenden Fachausschuss der angestellten Ärzte. Sie soll überarbeitet werden. Vor allem die nach Ansicht vieler VV-Mitglieder hohe Zahl der Mitglieder - vorgesehen sind zwölf - soll korrigiert werden. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »