Ärzte Zeitung online, 22.08.2016
 

Gröhe zu seiner Sommerreise

"Viel ins Hausaufgabenheft geschrieben"

Drei Tage lang ist Bundesgesundheitsminister Gröhe durch Deutschland getourt. Für die "Ärzte Zeitung" zieht er vor der Kamera ein Fazit - und spricht über Aufgaben, die ihm mitgegeben wurden.

NEU-ISENBURG. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat auf seiner dreitägigen Sommerreise durch die Republik viele Einrichtungen und Unternehmen besucht. Die "Ärzte Zeitung" war .

Der CDU-Politiker informierte sich über die Möglichkeiten, die die CRISPR-Cas9-Methode in der Gentechnik bietet. Er erlebte in einer Frankfurter Kita, wie Prävention in der Praxis aussieht und ließ sich berichten, welche Anstrengungen die Deutsche Bahn für die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter unternimmt.

Bei seiner Visite des Innovationszentrums für Computerassisierte Chirurgie legte der Bundesgesundheitsminister selbst Hand an. Gröhe besuchte Studenten, die mit ihrem Unternehmen das "Fachchinesisch" der Ärzte übersetzen und warnte zwischendurch vor zu viel Panikmache bezüglich der GKV-Finanzierung. (eb)

Im exklusiven Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung" zieht der Gesundheitsminister ein Fazit seiner Reise und spricht über Aufgaben, die ihm mitgegeben wurden:

[23.08.2016, 08:42:45]
Dr. Henning Fischer 
bla bla bla

an den tatsächlichen gravierenden Problemen im Gesundheitssystem glatt vorbeigeredet.

Wie man es von seinen Vorgängern kennt.

Der nächste "Gesundheits"Minister wird es ausbaden müssen.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »