Ärzte Zeitung, 23.08.2016

Brandenburg

Land will Überwachung abgeben

Brandenburgs Ärzte-, Apotheker- und Zahnärztekammer warnen eindringlich davor, den Kommunen die Überwachung zu übertragen.

POTSDAM. Aufschrei bei Ärzte-, Apotheker- und Zahnärztekammer in Brandenburg: Die Landesregierung will die Überwachungsaufgaben im Zusammenhang mit Arzneimitteln, Apotheken und Medizinprodukten an die Kommunen abgeben. Das ist im Entwurf für eine Verwaltungsstrukturreform vorgesehen, die ab 2019 greifen soll. Die Kammern warnen jedoch gemeinsam davor, dass diese Änderung eine "massive Gefährdung der Gesundheit der Bevölkerung" bringen könnte.

Die Kommunalisierung von Überwachungsaufgaben sei bundesweit beispiellos, rechtlich fragwürdig, teuer und vor allem auch gefährlich, so die Kammern in einer gemeinsamen Erklärung. Die für Arzneimittel und Medizinprodukte zuständige Behörde müsse unter anderem klinische Prüfungen überwachen, Risikomeldungen bewerten und Rückrufaktionen kontrollieren. Auch bei der Kontrolle der ordnungsgemäßen Aufgabenerfüllung der Apotheken bei der Herstellung, Prüfung und Abgabe von Arzneimitteln gemäß Apothekengesetz sei "eine besonders qualifizierte Überwachung notwendig". Eine wirkungsvolle Abwehr der Gefahren sei nur möglich, wenn sie zentral auf Landesebene wahrgenommen werde.

Die Kammern warnen davor, dass eine in viele Einzelbehörden zersplitterte Aufsicht diese Gefahrenabwehr nicht in gleichem Maß gewährleisten könne. Zudem fehlt es nach den Angaben der Kammern auch an qualifiziertem Personal, das dafür nötig wäre. Schon für die zentrale Landesbehörde sei es nicht einfach, entsprechendes Personal zu bekommen. "Künftig müssten aber sogar mehrere kommunale Behörden eingerichtet werden, von den zusätzlichen Kosten ganz zu schweigen. Die Überwachungsaufgaben in Bezug auf Arzneimittel Apotheken und Medizinprodukte müssen daher dringend Sache der Landesebene bleiben", schreiben die Kammern.

Der Entwurf sieht auch vor, dass das Melde- und Einladungswesen zu den kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen auf die kommunale Ebene verlagert wird. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »