Ärzte Zeitung, 26.08.2016

Rheinland-Pfalz

Honorarzuwachs von 4,8 Prozent

Weil die Zahl der Behandlungsfälle gesunken ist, haben die Allgemeinärzte in Rheinland-Pfalz im ersten Quartal einen Honorarzuwachs verbuchen können.

MAINZ. Für die Hausärzte in Rheinland-Pfalz hat es im ersten Quartal 2016 im Vergleich zum ersten Quartel des Vorjahres einen Gesamthonorarzuwachs von 4,8 Prozent gegeben. Das berichtete die KV-Vorstandsvorsitzende Dr. Sigrid Ultes-Kaiser auf der Vertreterversammlung am Mittwoch in Mainz. Grund dafür ist, dass die Zahl der Behandlungsfälle um 1,7 Prozent leicht zurückgegangen sind und dadurch der Fallwert um 6,6 Prozent deutlich gestiegen ist.

Auch bei fast allen Facharztgruppen sind die Honorare gewachsen, Ausnahme sind die Chirurgen (minus 0,5 Prozent) und die Hautärzte (minus 3,1 Prozent).

Wie Ultes-Kaiser erläuterte, könne der Rückgang mit einer eventuellen Sättingung des Hautkrebsscreenings zusammenhängen.

Bei der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) stieg das Honorar für Allgemeinärzte um glatt 4 Prozent, bei den extrabüdgetären Leistungen um 9,1 Prozent.

Auch zur neuen Bereitschaftsdienstordnung und der flächendeckenden, ganzwöchigen Öffnung der Notdienstzentralen nahm Ultes-Kaiser bei der jüngsten VV Stellung. Die Reform sei "sehr erfolgreich" gewesen, so die KV-Chefin. Die Bereitschaftsdienstreform wird seit 2009 immer wieder hart kritisiert; auch zuletzt war eine Klage aus dem Ort Kandel wieder Gegenstand der Medienberichterstattung. Besonders empört sei sie über eine Ärztin, die anonym in einem TV-Beitrag berichtete, sie traue sich nicht, ihr Gesicht zu zeigen, da sie sonst Repressalien der KV Rheinland-Pfalz zu erwarten habe. "Das geht in meinen Augen zu weit!", so Ultes-Kaiser.

Zum Thema Portalpraxen sagte sie, ob und wie diese sich in Rheinland-Pfalz entwickeln werden, darüber denke man in der KV noch nach. Aktuell liefen Gespräche mit der rheinland-pfälzischen Krankenhausgesellschaft über einen kombinierten Bereitschaftsdienst. (aze)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19762)
Organisationen
KV Rheinland-Pfalz (389)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »