Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Fördermittel

EU unterstützt klinische Studie in Leipzig

LEIPZIG. Eine Studie zu Operationen an der Hauptschlagader unter der Federführung des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) wird mit rund 6,3 Millionen Euro von der Europäischen Kommission unterstützt.

Das auf fünf Jahre angesetzte Projekt könnte dazu beitragen, die Gefahr von Querschnittslähmungen deutlich zu reduzieren (die "Ärzte Zeitung" berichtete). An der Studie beteiligt sind zehn der führenden europäischen Aorten-Zentren sowie zwei Partner in den Vereinigten Staaten.

Die Wissenschaftler wollen einen neuartigen operativen Eingriff bei Aneurysmen testen. Das Risiko für eine Querschnittslähmung liege bei den derzeitigen Behandlungen bei 15 bis 30 Prozent, hieß es.

Durch eine neue Methode des Leipziger Professors Dr. Christian Etz lasse sich das Risiko im Idealfall auf unter zehn Prozent senken. In die Studie werden zunächst 300 Patienten einbezogen. Offizieller Startschuss ist Anfang 2017. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »