Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Berufspolitik

Osteopathen dringen auf eigenes Berufsgesetz

WIESBADEN. Sechs Verbände und Organisationen der nicht-ärztlichen Osteopathen dringen auf ein Berufsgesetz, das durch den Bundesgesetzgeber erlassen werden sollte. Gegenwärtig sei die Qualifikation von Osteopathie-Anbietern "völlig ungesichert". Zudem fehle Transparenz für die Krankenkassen ebenso wie Rechtssicherheit für Osteopathen. Die geltende Rechtslage, wonach jeder qualifizierte nicht-ärztliche Osteopath Heilpraktiker sein muss, sei "absurd".

Denn für die Heilpraktikererlaubnis müsse man keine gesetzlich geregelte Ausbildung durchlaufen, heißt es. Die Prüfung zum Heilpraktiker sei nur eine "Negativausgrenzung", aber keine positive Überprüfung von Kenntnissen. Die Gesundheitsministerkonferenz hatte jüngst den Bund aufgefordert, ein eigenes Berufsgesetz für Osteopathen zu prüfen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »