Ärzte Zeitung, 15.09.2016

"Falsche Notfälle"

SpiFa will Patienten an Kosten beteiligen

BERLIN. Notaufnahmen von Kliniken sollten für gehfähige Notfallpatienten tabu sein, wenn eine Portalpraxis vorhanden ist. Das fordert der Spitzenverband Fachärzte Deutschland (SpiFa).

Nehmen Patienten ohne Notfallindikation die Notfallambulanz in Anspruch, sollten sie an den Kosten beteiligt werden, so SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars Lindemann. "Dem Patienten muss klar sein, dass die vorhandenen Ressourcen begrenzt sind und grundsätzlich effizient eingesetzt werden müssen", sagt er.

Der SpiFa spricht sich für eine Wettbewerbsordnung an der Schnittstelle ambulant/stationär sowie für eine sinnvolle Patientensteuerung aus. Krankenkassen müssten dafür sorgen, dass Patienten wüssten, welche Anlaufstelle für sie die richtige ist. (eb)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19641)
Personen
Lars Lindemann (89)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »