Ärzte Zeitung, 22.09.2016

Hausarztversorgung

"Nach wie vor gut" im Südwesten

STUTTGART. Als "nach wie vor gut" schätzt das baden-württembergische Sozialministerium die hausärztliche Versorgung im Südwesten ein. Am schlechtesten stellt sich die Versorgung in Eberbach (Rhein-Neckar-Kreis) dar, wo der Versorgungsgrad 66,7 Prozent beträgt.

Weil die Region von der Mitversorgung benachbarter Kreise profitiert, habe der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen aber auch dort keine Unterversorgung festgestellt, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Landtag.

In den Mittelbereichen Bietigheim-Bissingen, Horb, Öhringen und Vaihingen müsse sich "ein Hausarzt um mehr Einwohner kümmern als im Durchschnitt" –  aber auch dort gebe es keine Unterversorgung. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »