Ärzte Zeitung, 12.10.2016

Baden-Württemberg

Bei KV-Wahl stehen Zeichen auf Kontinuität

Vertreter der drei größten Listen zeigen sich zufrieden mit dem Ergebnis der KV-Wahl im Südwesten: Die Chancen für die Wiederwahl des Vorstands sind hoch.

STUTTGART. In der neugewählten Vertreterversammlung der KV Baden-Württemberg verteilen sich die 50 Delegierten auf insgesamt 15 Listen. Bedingt durch wiederholte Wahlpannen ist die Beteiligung um 20 Punkte auf 40 Prozent gesunken. Dennoch hat KV-Chef Dr. Norbert Metke von einer "beachtlichen" Wahlbeteiligung gesprochen.

Insgesamt kommt die den KV-Vorstand tragende Koalition auf 27 von 50 Delegierten. Der Medi-Verbund war mit insgesamt sieben Listen angetreten und konnte 14 Mandate erzielen. Hinzu kommen zwei Medi-Mitglieder, die auf Listen der Psychotherapeuten gewählt wurden.

Der Hausärzteverband erzielte zehn Sitze. Ergänzt wird das Ergebnis durch die kooperierende Frauenliste, für die die Hausärztin Dr. Nicola Buhlinger-Göpfarth ein Mandat gewonnen hat.

"Damit kann man arbeiten"

Mit diesem Ergebnis könne Medi "sehr gut arbeiten", erklärte Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner in einem Rundschreiben. Somit bestehe die Option, "die erfolgreiche Politik der KV Baden-Württemberg fortzusetzen". KV-Chef Metke und sein Vize Dr. Johannes Fechner haben angekündigt, erneut für ihre Ämter kandidieren zu wollen.

Hausärzte-Verbandschef Dr. Berthold Dietsche zeigt sich erleichtert, dass es gelungen sei, "die Hausärzteschaft zu mobilisieren". Mit dem Ergebnis sei er "sehr zufrieden", sagt Dietsche der "Ärzte Zeitung".

Gefreut habe ihn, dass alle gewählten zehn Delegierten "durchweg vierstellige Voten erzielen konnten". Als "Signal an die Kolleginnen" wertet Dietsche das zusätzlich gewonnene Mandat auf der Frauenliste. Alle Beteiligten hätten die klare Absicht, die bisherige Koalition fortzuführen.

Drittstärkste Kraft in der Vertreterversammlung ist die Gemeinsame Facharztliste SFB/GFB. Dr. Bernd Salzer, Vorsitzender des Spitzenverbands der Fachärztlichen Berufsverbände in Baden-Württemberg, zeigte sich "sehr zufrieden".

Es sei gelungen, "unsere Fraktion von fünf auf sieben Sitze aufzustocken", sagt er der "Ärzte Zeitung". Damit das sei das gute Ergebnis der Wahlen im Jahr 2010 "noch einmal getoppt worden".

"Starke KV bewahren"

Dies führt Salzer unter anderem auf "unsere Arbeit in der KVBW zurück". Der Dermatologe hält die Frage der Patientensteuerung für eines der wichtigsten Themen der neuen VV. Die Online-Beratung von Patienten werde von der Facharztliste "zurückhaltend" beurteilt.

Selektivverträge beurteile seine Liste "grundsätzlich positiv", berichtet Salzer. Allerdings gelte es, "eine starke KV unter allen Umständen zu bewahren".

Am 26. Oktober sollen bei der konstituierenden Sitzung die beiden VV-Vorsitzenden gewählt werden. Die Amtsinhaber Dr. Frank Braun (Hausärzteverband) und Dr. Anne Gräfin Vitzthum möchten erneut kandidieren. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »