Ärzte Zeitung, 31.10.2016

Innovationsfonds

Hamburg bekommt 22 Millionen Euro

HAMBURG. Gleich drei Projekte aus Hamburg erhalten eine Finanzspritze aus dem bundesweiten Innovationsfonds. Wie "NDR 90,3" berichtet, fließen damit insgesamt 22 Millionen Euro in die Hansestadt. Das Projekt "Gesundheitsfördernde Stadtteilentwicklung in Billstedt und Horn", bei dem etwa Arztpraxen, Kliniken und soziale Einrichtungen enger zusammenarbeiten sollen, wird demnach mit rund 6,3 Millionen Euro gefördert. Das zweite Projekt erhält laut NDR 8,9 Millionen Euro: Hierbei solle im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel unter dem Motto "NetzWerk LebenPlus" alten Menschen durch bessere Beratung und Begleitung dabei geholfen werden, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben zu können.Das dritte Projekt, in das nach dem Bericht 6,8 Millionen Euro Fördergeld fließen, solle die Versorgung psychisch kranker Menschen verbessern. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »