Ärzte Zeitung, 31.10.2016
 

Innovationsfonds

Hamburg bekommt 22 Millionen Euro

HAMBURG. Gleich drei Projekte aus Hamburg erhalten eine Finanzspritze aus dem bundesweiten Innovationsfonds. Wie "NDR 90,3" berichtet, fließen damit insgesamt 22 Millionen Euro in die Hansestadt. Das Projekt "Gesundheitsfördernde Stadtteilentwicklung in Billstedt und Horn", bei dem etwa Arztpraxen, Kliniken und soziale Einrichtungen enger zusammenarbeiten sollen, wird demnach mit rund 6,3 Millionen Euro gefördert. Das zweite Projekt erhält laut NDR 8,9 Millionen Euro: Hierbei solle im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel unter dem Motto "NetzWerk LebenPlus" alten Menschen durch bessere Beratung und Begleitung dabei geholfen werden, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben zu können.Das dritte Projekt, in das nach dem Bericht 6,8 Millionen Euro Fördergeld fließen, solle die Versorgung psychisch kranker Menschen verbessern. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »