Ärzte Zeitung, 31.10.2016

Gröhe

Kampf gegen Krebs hat oberste Priorität

NEU-ISENBURG. Zum Start des Weltkrebskongresses am Montag in Paris hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) daran erinnert, dass die Krebsbekämpfung "eine globale Herausforderung ersten Ranges" sei. Aufgrund weltweit steigender Patientenzahlen sei es wichtig, "dass bei der Krebsbekämpfung auch auf internationaler Ebene ein enger Austausch stattfindet", so Gröhe.

Der Kongress läuft bis Donnerstag. Er gibt Vertretern aus Politik und Fachöffentlichkeit Raum für die Diskussion nationaler und globaler Krebsbekämpfung. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »