Ärzte Zeitung, 01.11.2016

Rheinland-Pfalz

HzV soll ausgebaut werden

KOBLENZ. Der Hausarztvertrag zwischen der AOK Rheinland-Pfalz und dem Landesverband des Deutschen Hausärzteverbandes soll weiter ausgebaut werden. Das kündigten die Vertragspartner bei einem Besuch der Praxis des Koblenzer Hausarztes Dr. Ralf Müller an. Dieser ist der 1000. Arzt, der dem seit 2015 laufenden Vertrag beigetreten ist.

So sollen unter anderem Patienten mit psychischen Erkrankungen, die am Hausarztvertrag teilnehmen, von neuen Präventionsangeboten der AOK profitieren. Auch in der Arzneimitteltherapie wollen die Vertragspartner enger zusammenarbeiten.

Zudem sollen Fortbildungen zur Pharmakotherapie vor allem bei Volkskrankheiten wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgebaut werden. Zum Praxisbesuch waren unter anderem Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, AOK-Chefin Dr. Irmgard Stippler und Hausärztechef Dr. Burkhard Zwerenz in die Praxis von Dr. Müller gekommen. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »