Ärzte Zeitung, 01.11.2016

Rheinland-Pfalz

HzV soll ausgebaut werden

KOBLENZ. Der Hausarztvertrag zwischen der AOK Rheinland-Pfalz und dem Landesverband des Deutschen Hausärzteverbandes soll weiter ausgebaut werden. Das kündigten die Vertragspartner bei einem Besuch der Praxis des Koblenzer Hausarztes Dr. Ralf Müller an. Dieser ist der 1000. Arzt, der dem seit 2015 laufenden Vertrag beigetreten ist.

So sollen unter anderem Patienten mit psychischen Erkrankungen, die am Hausarztvertrag teilnehmen, von neuen Präventionsangeboten der AOK profitieren. Auch in der Arzneimitteltherapie wollen die Vertragspartner enger zusammenarbeiten.

Zudem sollen Fortbildungen zur Pharmakotherapie vor allem bei Volkskrankheiten wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgebaut werden. Zum Praxisbesuch waren unter anderem Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, AOK-Chefin Dr. Irmgard Stippler und Hausärztechef Dr. Burkhard Zwerenz in die Praxis von Dr. Müller gekommen. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »