Ärzte Zeitung online, 04.11.2016
 

Kritik nach ÄZ-Interview

"KV-System vertritt nicht die Hausärzte"

BERLIN. Die Auseinandersetzungen in der KBV stoßen bei Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt auf scharfe Kritik. Anstatt sich auf inhaltliche Fragen zu konzentrieren, verharre man im "Selbstbeschäftigungs-Modus", kritisiert Weigeldt. "Ein KV-System in diesem Zustand vertritt nicht die Interessen der Hausärzte."

Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes reagiert mit seiner Kritik auf ein Interview von KBV-Vize Regina Feldmann mit der "Ärzte Zeitung". Darin forderte sie nach Jahren andauernder Querelen im Vorstand und in der Vertreterversammlung der KBV den Rücktritt der KBV-Führungsspitze.

Weigeldt kommentiert, man könne diese Vorgänge in der KBV "nur noch mit Kopfschütteln" beantworten. Wichtige Versorgungsfragen – etwa jene der über 70 Millionen Euro "NäPa-Gelder" (die "Ärzte Zeitung" berichtete) – fielen hinten runter.

Weigeldt kündigte daher an, der Hausärzteverband werde "weiter Alternativen zu diesem alten System ausbauen", um die Position der Hausärzte unabhängig von der Selbstverwaltung zu stärken. (jk)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18032)
Organisationen
KBV (6765)
Personen
Regina Feldmann (362)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »