Ärzte Zeitung, 10.11.2016
 

Brandenburg

KV-Chef Helming zieht sich zurück

POTSDAM. Der Vorsitzende der KV Brandenburg (KVBB) Dr. Hans-Joachim Helming, wird nicht für eine neue Amtszeit im Vorstand zur Verfügung stehen. Das erfuhr die "Ärzte Zeitung" am Rande der Vorstellung des Innovationsfonds-Förderprojektes "Stimmt" (Strukturmigration im Mittelbereich Templin). Helming will sich ab 2017 dem Projekt im nordbrandenburgischen Templin widmen und wird dann in die Geschäftsführung einsteigen.

"Das ist zum Abschluss noch einmal eine schöne Aufgabe, ganz neue Strukturen aufzubauen – wie ganz am Anfang meiner KV-Tätigkeit", sagte er der "Ärzte Zeitung". Mit einer Laufzeit von vier Jahren sei die zeitliche Verpflichtung auch überschaubar.Der Gynäkologe hat den Aufbau der KVBB initiiert und begleitet und saß der Körperschaft von Beginn an vor. Bei der Wahl zur Vertreterversammlung im September hatte er bereits nicht mehr kandidiert. Dennoch war eine erneute Kandidatur für den Vorstand bislang nicht ausgeschlossen. Doch nun steht fest, dass die KVBB nach über 25 Jahren erstmalig einen neuen Vorstandsvorsitzenden bekommt. Die Wahl ist für Ende November in der konstituierenden Vertreterversammlung vorgesehen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »