Ärzte Zeitung, 17.11.2016

Rheinland-Pfalz

Hausarzt zum Sanitätsrat ernannt

MAINZ. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat den Hausarzt Dr. Detlef Stiemert aus Speicher zum Sanitätsrat ernannt. Stiemert (64) ist seit 1984 in eigener Praxis in Speicher niedergelassen.

Er ist seit mehr als 20 Jahren Mitglied der Vertreterversammlung der Bezirksärztekammer Trier und seit 2011 stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes. Ebenso gehört er der Vertreterversammlung der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz sowie deren Vorstand an. Seit vielen Jahren ist er der Obmann der Bereitschaftsdienstzentralen Bitburg und Prüm und war aktiv an der Reorganisation der Bereitschaftsdienstzentralen sowie deren Überführung in die Zuständigkeit der KV Rheinland-Pfalz eingebunden. Stiemert blickt außerdem auf eine mehr als 30-jährige Tätigkeit als Notarzt für das Deutsche Rote Kreuz zurück. Über mehr als 15 Jahre war er leitender Notarzt des Kreises Bitburg/ Prüm. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.11.2016, 11:34:12]
Robert Künzel 
Hmmmm....
..... ich kannte den Titel nur aus den Zeiten vor der Wende. Verliehen wurde er in Ostdeutschland meines Wissens nach an verdiente Parteimitglieder. Da gab es den SR und für ganz besondere Verdienste den OSR.
Feiern solche Titulaturen etwa heutzutage wieder fröhliche Wiederauferstehung ?
Bald wird es wohl ähnlich werden wie bei unseren südlichen Nachbarn:

"Habe die Ehre, Herr (Kanzlei-,Sanitäts-,Kommerzial-...) rat" zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »