Ärzte Zeitung, 18.11.2016

Weiterbildung

869 vertane Chancen

Ein Kommentar von Jana Kötter

Befugnisse zur Weiterbildung nützen nur in dem Maße, in dem sie auch wahrgenommen werden – eine Tatsache, die das Weiterbildungsregister der Landesärztekammer Hessen schockierend vor Augen führt.

Denn es zeigt, wie viel Potenzial in der Weiterbildung brach liegt: Mehr als jede zweite der insgesamt 3230 Weiterbildungsbefugnisse war 2015 eine "Nullmeldung", eine Befugnis, die unbesetzt blieb.

Spitzenreiter die Allgemeinmedizin: Hier sind zwar 41 Prozent aller Befugnisse angesiedelt – doch drei Viertel der Stellen blieben unbesetzt. Natürlich kann das – zum Teil – daran liegen, dass sich angehende Allgemeinmediziner zum Stichtag in einem anderen obligaten Weiterbildungsabschnitt – etwa der populären Inneren Medizin – befanden.

Nichtsdestotrotz: Die Zahl muss aufrütteln. 869 offene Stellen in der allgemeinmedizinischen Weiterbildung allein in Hessen – das ist 869-mal die Chance, Nachwuchs für das Hausarztsein zu begeistern.

Das Problem scheint von der Politik erkannt. Die Bemühungen, das Image der Allgemeinmedizin aufzupolieren, laufen auf Hochtouren. Ob sie jedoch auch nachhaltig Früchte tragen, kann nur belastbares Zahlenmaterial zeigen. Ein systematisches Register, wie es Hessen installiert hat, ist dazu ein kleiner, aber unverzichtbarer Schritt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19241)
Organisationen
ÄK Hessen (336)
Personen
Jana Kötter (268)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »