Ärzte Zeitung, 22.11.2016
 

Psychiatrie

Pflegeverband lobt neues Entgeltsystem

NEU-ISENBURG. Das neue Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Leistungen stößt beim Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) auf positive Resonanz. "Dass man aus den vielen und folgenschweren Fehlanreizen des DRG-Systems Lehren gezogen (...) hat, lässt auf eine auch in Zukunft gute Versorgung psychisch kranker Menschen hoffen", sagt DBfK-Geschäftsführer Franz Wagner. Das PsychVVG genannte Gesetz wurde nach massiver Kritik am Pauschalierten Entgeltsystem in Psychiatrie und Psychotherapie (PEPP) entwickelt. Laut Wagner "wird nun viel davon abhängen, ob und wie die Ausgestaltung des neuen Vergütungssystems gelingt". Er sehe vor allem Chancen für eine sektorenübergreifende Versorgung. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »