Ärzte Zeitung online, 24.11.2016

Kommentar

Masterplan als Liegeware?

Von Florian Staeck

Landarztquote, Stärkung der Allgemeinmedizin, Reform des Dr. med.: Munter wird seit Monaten über den "Masterplan Medizinstudium 2020" debattiert. Jetzt hat sich auch der Deutsche Ärztinnenbund eingeschaltet und empfiehlt Politikern, Transparenz über Zeitplan und Inhalte der Reform herzustellen. Die ist bitter nötig.

Denn der Masterplan ist nach wie vor eine Blackbox. Ende Juni haben sich die Gesundheits- und Kultusminister der Länder im Grundsatz über das Maßnahmenpaket geeinigt. Seitdem ist das Vorhaben wieder im Mahlstrom der Ministerialbürokratie verschwunden.

Es geht um Geld für Studienplätze, die Neustrukturierung des Praktischen Jahres oder den Dauerzankapfel Landarztquote. Der Bildungsföderalismus mit 32 beteiligten Ministerien macht aus dem Masterplan ein Mammutprojekt der Kompromissfindung.

Es wäre – unabhängig von strittigen Inhalten –  ein verheerendes Signal an den ärztlichen Nachwuchs, wenn der Masterplan weiter auf die lange Bank geschoben wird. Das gilt insbesondere mit Blick auf das Superwahljahr 2017.

Spätestens mit der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im Mai dürfte der Berliner Politikbetrieb seine inhaltliche Arbeit einstellen. Dann zählen andere Prioritäten – und der Masterplan käme erst 2018 neu auf die Agenda.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »