Ärzte Zeitung, 25.11.2016

Rheinland-Pfalz

Matheis neuer Ärztekammer-Präsident

Der Thorax-Chirurg Dr. Günther Matheis ist zum Präsidenten der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz gewählt worden. Der neue Vorstand im Überblick.

Von Anne Zegelman

MAINZ. Die Ärztekammer Rheinland-Pfalz hat einen neuen Präsidenten. Dr. Günther Matheis erhielt auf der konstituierenden Vertreterversammlung am Mittwoch in Mainz 72 von 77 Stimmen. Das Ergebnis ist keine Überraschung: Der 58-jährige Thorax-Chirurg, der auf der Trierer Liste des Marburger Bundes für die VV angetreten war, galt als Spitzenkandidat für die Nachfolge von Kammerpräsident Professor Frieder Hessenauer. Dieser war nach 15 Jahren und drei Amtszeiten nicht wieder angetreten.

Der "Neue" ist Oberarzt sowie Sektionsleiter Thorax-Chirurgie im Trierer Krankenhaus der Barmherzigen Brüder. Er gehörte während der vergangenen Wahlperiode bereits dem Kammervorstand an und ist Vorsitzender der Bezirksärztekammer Trier.

In ihren Ämtern bestätigt wurden die beiden Vize-Präsidenten der Landesärztekammer, Sanitätsrat Dr. Michael Fink (Allgemeinmediziner in Gebhardshain) und Dr. Bernhard Lenhard (Allgemeinmediziner in Saulheim). Der 63-jährige Hausarzt Fink erhielt 72 von 78 Stimmen, der 53-jährige Hausarzt Lenhard 65 von 76 Voten.

Die Landesärztekammer ist zuständig für 20.800 Ärzte. Alle fünf Jahre wird die aus 80 Mitgliedern bestehende Vertreterversammlung neu gewählt – und aus ihr heraus der Vorstand. Dieser ist mit 15 Mitgliedern traditionell groß angelegt.

Als Vorstandsmitglieder wurden gewählt: Dr. Karlheinz Kurfeß (Internist in Simmern), Dr. Norbert Kaul (Internist in Koblenz), Dr. Hans-Dieter Grüninger (Allgemeinmediziner aus Boppard), Edeltraud Lukas (Anästhesistin in Koblenz), Dr. Claus Beermann (Chirurg in Ludwigshafen), Dr. Hans-Otto Koderisch (Internist und Allgemeinmediziner in Germersheim), Dr. Peter Thoele (Chirurg in Ludwigshafen), Dr. Christel Werner (Psychiaterin in Mutterstadt), Werner Leibig (Allgemeinmediziner aus Dannstadt-Schauernheim), Dr. Marcel Biegler (Chirurg aus Mainz), Dr. Ulrich Strecker (Anästhesist in Mainz) und Sanitätsrat Dr. Detlef Stiemert (Allgemeinmediziner in Speicher).

Ärztinnen bleiben in der neuen VV unterrepräsentiert. Ihr Anteil in der Delegiertenversammlung beträgt 18 Prozent. Tatsächlich sind aber 42 Prozent der Kammermitglieder weiblich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »