Ärzte Zeitung, 08.12.2016

Neuer Medizin-Campus in Augsburg

Kammer warnt vor Umverteilung der Mittel

MÜNCHEN. Die bayerische Landesärztekammer begrüßt die Einrichtung einer Medizinischen Fakultät an der Universität Augsburg. Damit steige die Zahl der Medizinstudienplätze bundesweit um über zehn Prozent, sagte der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, Max Kaplan.

Nach der Gründung der Fakultät am vergangenen Freitag sprach sich Kaplan dafür aus, die Zulassung zum Medizinstudium nicht länger alleine vom Abiturnotenschnitt abhängig zu machen. Es müssten vielmehr Kriterien wie soziales Engagement, eine einschlägige berufliche Vorbildung oder Auswahlgespräche bei der Studienplatzvergabe berücksichtigt werden, forderte er. Der Präsident der Landesärztekammer sprach sich dafür aus, die Errichtung des neuen Medizin-Campus in Augsburg dürfe nicht zu Lasten der bestehenden Fakultäten im Freistaat gehen. Bayern müsse zusätzliche Mittel für allgemeinmedizinische Lehrstühle bereitstellen. Schwerpunkte der neuen Medizin-Fakultät sind Umweltmedizin und Medizininformatik.

Mit Erlangen, Würzburg, Regensburg und den beiden Münchner Unis gibt es bislang fünf Orte, an denen in Bayern Medizin studiert werden kann. In Augsburg sollen sich zum Wintersemester 2019/2020 die ersten 80 Medizin-Studenten einschreiben. In den Folgejahren soll die Universität dann auf 100 Professorenstellen für 1500 Studenten wachsen. Bundesweit wird es mit Augsburg dann insgesamt 38 Medizin-Fakultäten geben. (bsc)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »