Ärzte Zeitung, 08.12.2016

CDU

Parteitag befürwortet die Landarztquote

ESSEN. Die CDU spricht sich für die Landarztquote aus. Bei ihrem Bundesparteitag in Essen gaben die Delegierten mehrheitlich am Mittwoch einem Antrag aus Baden-Württemberg und Sachsen statt. Danach soll "eine bestimmte Zahl von Studienplätzen" denjenigen vorbehalten werden, die sich verpflichten, nach der Ausbildung "für eine bestimmte Zeit in einer unterversorgten Region im ländlichen Raum zu praktizieren".

Die Landarztquote ist seit Monaten als Teil des Masterplans Medizinstudium strittig. Das Vorhaben ist bereits Ende Juni von den Gesundheitsministern der Länder grundsätzlich konsentiert worden. Gestritten wird insbesondere zwischen Ländervertretern über das Für und Wider der Landarztquote. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.12.2016, 10:55:55]
Henning Fischer 
und warum muß man den Nachwuchs aufs Land locken / drängeln?

weil Honorar und Bürokratismus dagegen sprechen.

Und genau da müßte man ansetzen, sonst hat man womöglich später eine große Zahl von unzufriedenen und unmotivierten Landärzten.

Und damit ist auch niemandem geholfen.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »