Ärzte Zeitung, 08.12.2016
 

Verfassungsgericht

Zweifel an Legitimation des GBA

KARLSRUHE. Nach Überzeugung des Bundesverfassungsgerichts gibt es "durchaus gewichtige Zweifel an der demokratischen Legitimation des GBA". In einem aktuell veröffentlichten Beschluss zur Mindestmenge bei Frühgeborenen gehen die Karlsruher Richter hierauf aber nicht näher ein. Die Beschwerde nahmen sie gar nicht erst zur Entscheidung an. Die Kliniken hätten nicht dargelegt, dass sie die angegriffene Schwelle von 14 Neugeborenen unter 1250 Gramm nicht erfüllen können.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18016)
[08.12.2016, 14:15:36]
Jochen Scheel 
Hilfreicher Hinweis
Ohne Not hat die 1. Kammer des Ersten Senats diesen Hinweis in der Pressemitteilung untergebracht. Das kann man als eine Aufforderung an all diejenigen verstehen, die bereits seit längerem Zweifel an der demogratischen Legitimation des G-BA haben.
Bleibt zu hoffen, dass es bald einen konkreten Anlass gibt, diese Frage überprüfen zu lassen und das Bundesverfassungsgericht dann diese Beschwerde auch zulässt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »