Ärzte Zeitung, 09.12.2016
 

Nordrhein

Runder Tisch zum Thema Notdienst

DÜSSELDORF. In Nordrhein soll ein runder Tisch zum Thema Notdienst einberufen werden. Das hat der scheidende Vorsitzende der KV Nordrhein (KVNo) Dr. Peter Potthoff bei der Vertreterversammlung in Düsseldorf angekündigt. "Das ist zumindest eine Chance und verpflichtet uns zu nichts", betonte Potthoff. Der runde Tisch ist ein Vorschlag der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW). Daran beteiligen sollen sich neben KGNW und KV auch die Ärztekammer Nordrhein und das Gesundheitsministerium.

Der KVNo-VV war es in dieser Legislaturperiode nicht gelungen, die vom Vorstand gewünschte Reform des Notfalldienstes auf den Weg zu bringen. Auf Landesebene werde aber weiter über neue Strukturen nachgedacht, vor allem im Gemeinsamen Landesgremium für die sektorübergreifende Versorgung, sagte Potthoff. Dort habe man sich bereits auf gemeinsame Ziele verständig. Dazu gehören die gemeinsame Erbringung von Notdienstleistungen, ein einheitliches gemeinsames Triage-Systems und eine einheitliche Finanzierung. Über die Standorte des gemeinsamen Notdienstes von Kliniken und niedergelassenen Ärzten müsse noch entschieden werden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »