Ärzte Zeitung, 16.12.2016

Brandenburgs Kliniken

"Entsetzt" über Vergütung von Notfällen

POTSDAM. Entsetzt über den Beschluss des erweiterten Bewertungsausschusses zur Vergütung der Notfallversorgung zeigt sich die Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg (LKBB). "Die Entscheidung des Schiedsgremiums widerspricht in grotesker Weise den Zielen des Gesetzgebers.

Dieser hatte mit der Krankenhausreform die Selbstverwaltungspartner beauftragt, eine aufwandsgerechte Vergütung für diese Leistungen zu gestalten. Wir sind entsetzt, was dabei herausgekommen ist", sagt LKBB-Geschäftsführer Dr. Jens-Uwe Schreck.

Statt 13,37 sollen die Kliniken den Angaben zufolge für Erstuntersuchungen zwischen sieben und 19 Uhr künftig 4,74 Euro erhalten. Vorgesehen ist zudem, dass sie Patienten, die tagsüber ohne akuten Behandlungsbedarf kommen, an Niedergelassene weiterschicken.

Abgesehen von der Abwertung ärztlicher Arbeit sei das nun veranlasste Prozedere für die betroffenen Patienten eine Zumutung, so die LKBB. "Es ist nicht nachzuvollziehen, was sich Kassen- und Ärztevertreter auf Bundesebene bei dieser Entscheidung gedacht haben." Sie könnten dabei weder Patienten noch praktische Umsetzung im Blick gehabt haben. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »