Ärzte Zeitung, 20.12.2016

Ermittlungen

Staatsanwaltschaft bei der KV Berlin

Der Betreuungsstrukturvertrag zwischen KV und Barmer steht im Mittelpunkt juristischer Ermittlungen.

BERLIN. Erneut war die Staatsanwaltschaft bei der KV Berlin zu Besuch. Noch bevor die Betrugsvorwürfe wegen der Übergangsgelder gerichtlich geklärt sind, wird wieder wegen Betrugs und Bestechlichkeit ermittelt. Gegenstand der Ermittlungen ist diesmal die Zusammenarbeit der KV Berlin mit der Barmer GEK im Rahmen des sogenannten Betreuungsstrukturvertrages.

"Die Aufklärung des Sachverhaltes ist im ureigensten Interesse der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin. Aus diesem Grund unterstützt die Kassenärztliche Vereinigung Berlin auch vorbehaltlos die bei der Staatsanwaltschaft geführten Ermittlungen", teilte die KV Berlin mit. Für die Mitglieder des Vorstandes der KV Berlin gelte die Unschuldsvermutung.

Die Barmer GEK Berlin-Brandenburg bestätigte auf Nachfrage: "Wir arbeiten mit den Ermittlern zusammen, weil wir auch möchten, dass die Vorwürfe so schnell wie möglich aus der Welt geschafft werden. Wir rechnen damit, dass das Verfahren eingestellt wird", sagte Sprecher Markus Heckmann der "Ärzte Zeitung".

Auch die Aufsichtsbehörden prüfen in dieser Angelegenheit bereits (wir berichteten). "Wir haben dort ein reines Gewissen", sagte der Berliner KV-Vize Dr. Uwe Kraffel bereits Anfang Dezember der Vertreterversammlung. Er schilderte, dass mit der Barmer die Vereinbarung getroffen worden sei, die Abrechnungen der vergangenen Jahre noch einmal zu überarbeiten, "im Sinne einer Konsolidierung der Daten, nicht im Sinne einer Verfälschung von Diagnosen oder gar eines Upgrading". Natürlich führe das zu einem Anstieg der Vergütung.

Als "Problem" bezeichnete Kraffel, dass es zeitgleich dazu eine Tagung der Aufsichtsbehörden gegeben habe, in der diese festgestellt hätten, "dass sie Betreuungsstrukturverträge für nicht zulässig halten". Mit der Barmer war nach seinen Angaben eine aufwandsabhängige Vergütung für die Datenbearbeitungen zwischen 100 000 und 750 000 Euro für EDV-Arbeit vereinbart worden. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »