Ärzte Zeitung, 21.12.2016

Gastroenterologie

IV-Vertrag für Versorgung ohne Hürden

BERLIN. Mehrere Ärzteverbände und der Kassendienstleister Spektrum K haben einen bundesweiten Integrationsvertrag zur gastroenterologischen Versorgung geschlossen. Der Vertrag soll Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen eine sektorenübergreifende Versorgung ermöglichen.

Ärzte können sich ab Januar einschreiben, Patienten ab Anfang April. Spektrum K ist Dienstleister für mehr als 70 Betriebskrankenkassen. Partner auf Ärzteseite ist die Versorgungslandschaft Gastroenterologie GmbH.

Sie wird vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI), dem Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen (bng) und von der Pro Versorgung AG getragen. Letztere wurde 2011 auf Initiative des Deutschen Hausärzteverbandes gegründet. Die Gesellschaft soll Versorgungskonzepte entwickeln, die die hausarztzentrierte Versorgung ergänzen.

Der Vertrag soll nach Angaben der Vertragspartner Haus- und Fachärzte sowie Schwerpunktpraxen auch durch einfachere und kürzere Informations-und Kommunikationswege unterstützen. Durch die koordinierte Zusammenarbeit und eine leitliniengerechte Therapie erhoffen sich die Partner eine höhere Versorgungsqualität. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »