Ärzte Zeitung, 21.12.2016

Gastroenterologie

IV-Vertrag für Versorgung ohne Hürden

BERLIN. Mehrere Ärzteverbände und der Kassendienstleister Spektrum K haben einen bundesweiten Integrationsvertrag zur gastroenterologischen Versorgung geschlossen. Der Vertrag soll Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen eine sektorenübergreifende Versorgung ermöglichen.

Ärzte können sich ab Januar einschreiben, Patienten ab Anfang April. Spektrum K ist Dienstleister für mehr als 70 Betriebskrankenkassen. Partner auf Ärzteseite ist die Versorgungslandschaft Gastroenterologie GmbH.

Sie wird vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI), dem Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen (bng) und von der Pro Versorgung AG getragen. Letztere wurde 2011 auf Initiative des Deutschen Hausärzteverbandes gegründet. Die Gesellschaft soll Versorgungskonzepte entwickeln, die die hausarztzentrierte Versorgung ergänzen.

Der Vertrag soll nach Angaben der Vertragspartner Haus- und Fachärzte sowie Schwerpunktpraxen auch durch einfachere und kürzere Informations-und Kommunikationswege unterstützen. Durch die koordinierte Zusammenarbeit und eine leitliniengerechte Therapie erhoffen sich die Partner eine höhere Versorgungsqualität. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »