Ärzte Zeitung, 21.12.2016
 

Gastroenterologie

IV-Vertrag für Versorgung ohne Hürden

BERLIN. Mehrere Ärzteverbände und der Kassendienstleister Spektrum K haben einen bundesweiten Integrationsvertrag zur gastroenterologischen Versorgung geschlossen. Der Vertrag soll Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen eine sektorenübergreifende Versorgung ermöglichen.

Ärzte können sich ab Januar einschreiben, Patienten ab Anfang April. Spektrum K ist Dienstleister für mehr als 70 Betriebskrankenkassen. Partner auf Ärzteseite ist die Versorgungslandschaft Gastroenterologie GmbH.

Sie wird vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI), dem Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen (bng) und von der Pro Versorgung AG getragen. Letztere wurde 2011 auf Initiative des Deutschen Hausärzteverbandes gegründet. Die Gesellschaft soll Versorgungskonzepte entwickeln, die die hausarztzentrierte Versorgung ergänzen.

Der Vertrag soll nach Angaben der Vertragspartner Haus- und Fachärzte sowie Schwerpunktpraxen auch durch einfachere und kürzere Informations-und Kommunikationswege unterstützen. Durch die koordinierte Zusammenarbeit und eine leitliniengerechte Therapie erhoffen sich die Partner eine höhere Versorgungsqualität. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »