Ärzte Zeitung, 21.12.2016

Gastroenterologie

IV-Vertrag für Versorgung ohne Hürden

BERLIN. Mehrere Ärzteverbände und der Kassendienstleister Spektrum K haben einen bundesweiten Integrationsvertrag zur gastroenterologischen Versorgung geschlossen. Der Vertrag soll Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen eine sektorenübergreifende Versorgung ermöglichen.

Ärzte können sich ab Januar einschreiben, Patienten ab Anfang April. Spektrum K ist Dienstleister für mehr als 70 Betriebskrankenkassen. Partner auf Ärzteseite ist die Versorgungslandschaft Gastroenterologie GmbH.

Sie wird vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI), dem Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen (bng) und von der Pro Versorgung AG getragen. Letztere wurde 2011 auf Initiative des Deutschen Hausärzteverbandes gegründet. Die Gesellschaft soll Versorgungskonzepte entwickeln, die die hausarztzentrierte Versorgung ergänzen.

Der Vertrag soll nach Angaben der Vertragspartner Haus- und Fachärzte sowie Schwerpunktpraxen auch durch einfachere und kürzere Informations-und Kommunikationswege unterstützen. Durch die koordinierte Zusammenarbeit und eine leitliniengerechte Therapie erhoffen sich die Partner eine höhere Versorgungsqualität. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »