Ärzte Zeitung, 04.01.2017

Kooperation Ärzte/Klinik

GKV fordert Systematik für Strukturen

Für die Vielzahl existierender Kooperationen fordert die GKV eine bessere Systematik.

BERLIN. Der GKV-Spitzenverband hat Vertragsärzte und Kliniken aufgefordert, enger und effizienter zusammenzuarbeiten. "Es kann nicht sein, dass die Menschen deswegen nicht optimal versorgt werden, weil es Sektorengrenzen gibt", sagte Verbandschefin Doris Pfeiffer der Deutschen Presse-Agentur. Hier sei auch eine künftige Regierungskoalition im Bund gefragt.

Eines der derzeit strittig diskutierten Themen ist dabei die Notfallversorgung von Patienten. Obgleich es hier schon einzelne Ansätze etwa im Versorgungsstärkungsgesetz und im Krankenhausstrukturgesetz gebe, werde dies ein Thema für die Zukunft werden, sagte Pfeiffer. Portalpraxen seien eine Form der Ausgestaltung dieses Zwischenbereichs zwischen ambulant und stationär.

Pfeiffer forderte eine Überprüfung der Strukturen der sektorenübergreifenden Zusammenarbeit. Es gebe "fast zwei Dutzend verschiedene Rechtsgrundlagen und Finanzierungssysteme für ambulante Behandlungen an Kliniken, die alle im Laufe der Jahre unabhängig voneinander entstanden sind", sagte sie. Pfeiffer nannte unter anderem psychiatrische oder geriatrische Institutsambulanzen, ambulantes Operieren oder Hochschulambulanzen. "Es ist aber insgesamt kein strukturiertes schlüssiges System." Bestehendes sollte deshalb grundlegend neu strukturiert werden. "Es muss nicht zwingend etwas Neues kommen, das wieder viel Geld kostet." (dpa)

[04.01.2017, 11:35:32]
Thomas Georg Schätzler 
Was Frau Dr. Doris Pfeiffer verschweigt...
ist die Tatsache, dass die "fast zwei Dutzend verschiedene(n) Rechtsgrundlagen und Finanzierungssysteme für ambulante Behandlungen an Kliniken, die alle im Laufe der Jahre unabhängig voneinander entstanden sind", mehrheitlich auf dem "Mist" ihres eigenen Spitzenverbandes Bund der Gesetzlichen Krankenkassen (SpiBu) gewachsen sind. Zusätzlich sämtliche Selektiv-, Integrierte Versorgungs-(IV), ambulante-OP-, Hausarzt- und Kollektivverträge bzw. Modellprojekte.

Was den leidigen Notdienst angeht: Verehrte Frau Dr. Pfeiffer, rufen Sie doch einfach die diversen Hotlines Ihrer GKV-Krankenkassen an und schildern Sie ein banales gynäkologisches, augenärztliches, psychiatrisches, kardiales, dermatologisches oder neurologisches Problem - Sie werden nur und ausschließlich an eine Klinik verwiesen werden!

Und ganz nebenbei, Ihre vielbeschworenen "Portalpraxen" haben wir doch schon längst in allen deutschen Großstädten mit Zentralkliniken.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »