Ärzte Zeitung online, 18.01.2017
 

Bürogebäude verkauft

GBA plant Umzug in rund zwei Jahren

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) steht vor Veränderungen. Teile der Immobilienbestände der Körperschaft im Berliner Stadtteil Tiergarten sind verkauft. Aus der Selbstverwaltung nahe stehenden Kreisen hieß es, aufgrund der gestiegenen Preise habe die KBV einen attraktiven Gewinn erzielen können.

Die Verkäufe sind auf Druck des Gesundheitsministeriums eingeleitet worden. Die Aufsicht hatte der KBV dafür bereits im Juni 2016 eigens einen Beauftragten der Düsseldorfer Kanzlei Luther ins Haus geschickt.

Betroffen von den Entwicklungen ist der Gemeinsame Bundesausschuss. Der GBA ist in seinem Gebäude am Herbert-Lewin-Platz in Berlin Mieter der KBV. Das Mietverhältnis ende in rund zwei Jahren, hat die "Ärzte Zeitung" erfahren. Dem Vernehmen nach wird der GBA dann in der Nähe neue Räumlichkeiten beziehen.

Nach dem Rückzug von Regina Feldmann benötigt die KBV zumindest einen weiteren Vorstand an der Seite von KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. Für das Amt des hausärztlichen Vorstands soll sich Dr. Stephan Hofmeister, bislang KV-Vizevorstand in Hamburg, warmlaufen. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »