Ärzte Zeitung online, 24.01.2017

Umstrittene Vorgaben gestrichen

SPD setzt Änderungen am Selbstverwaltungsgesetz durch

BERLIN. Zwei Tage vor den abschließenden Beratungen des Selbstverwaltungsstärkungsgesetzes durch den Bundestag am Donnerstag hat die SPD-Fraktion am Dienstagnachmittag noch entscheidende Änderungen zugunsten insbesondere der Kassen und des Bundesausschusses durchgesetzt.

Danach werden umstrittene Vorgaben für Mindestinhalte der Satzungen von Selbstverwaltungsinstitutionen gestrichen, um einen Eingriff in deren Satzungsautonomie zu vermeiden.

Ferner wurden Präzisierungen beim sogenannten "kleinen Staatskommissar" vorgenommen: Nach Angaben von Bärbel Bas, Berichterstatterin für das Gesetzgebungsverfahren, dient der kleine Staatskommissar ausschließlich der Beratung und Unterstützung der jeweiligen Institution, während die Entscheidungen weiterhin vom Vorstand getroffen, der damit auch haftbar bleibe.

Haushaltsprüfung gestrichen

Die Prüfung der Haushalte durch Wirtschaftsprüfungsgesellschaften ist gestrichen worden. Die Aufnahme von Patientenorganisationen in den Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes der Krankenkassen soll der MDS durch seine Satzung regeln können,. Aber nicht gesetzlich geregelt werden.

Bärbel Mattheis, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion: "Wir haben immer gesagt, dass wir eine vollständige Transparenz und bessere Aufsicht über die Vorgänge in der KBV brauchen. Das erreichen wir mit dem Gesetz, ohne die gesamte Selbstverwaltung zu beschädigen." (HL)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (22422)
Krankenkassen (18685)
Organisationen
KBV (7550)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »