Ärzte Zeitung, 26.01.2017
 

Caritas-Krankenhäuser

Streit um höhere Gehälter

Verzögert ausgezahlte Gehaltserhöhungen sorgen in Bremen und Niedersachsen für Aufregung.

BREMEN/HANNOVER Der Marburger Bund (MB) Niedersachsen sammelt Unterschriften dafür, dass der Tarifabschluss, den er mit den Kommunalen Arbeitgebern geschlossen hat, auch für die Caritas-Häuser rückwirkend zum 1.9. 2016 übernommen wird. Die Ärzte an den Caritas Krankenhäusern in Niedersachsen und Bremen müssen auf die vereinbarte Gehaltserhöhung von 2,3 Prozent, die eigentlich seit 16. September 2016 gilt, bis zum 1. Mai 2017 warten.

In den Regionen Baden-Württemberg, Mitte und Nordrhein-Westfalen hat die Caritas diese Anpassung bereits übernommen. Im Vorfeld der zweiten Verhandlungsrunde am 26. Januar protestiert nun der MB. Ärzte aus Niedersachsen und Bremen erhalten durch die Verzögerung zwischen 770 und 1600 Euro weniger als die Ärzte in den übrigen deutschen Caritas Häusern.

Nach Angaben des MB verdient ein Arzt am Beginn seines Berufslebens in einem Krankenhaus der Caritas in Bremen oder Niedersachsen derzeit 4189,71 Euro, an der benachbarten kommunalen Klinik hingegen 4286,07 Euro brutto monatlich. "Ein Facharzt im elften Jahr erhält derzeit bei der Caritas 6869,76 Euro, beim benachbarten kommunalen Träger 7027,76 Euro brutto", hieß es.

"Es gibt keinen Grund dafür, die Kolleginnen und Kollegen auf Ihre Gehaltsanpassung warten zu lassen. Die notwendigen Mittel waren in den Budgetplanungen für 2016 längst berücksichtigt. Die Dienstgeber müssen also kein zusätzliches Geld in die Bilanzen einstellen", sagt Hans Martin Wollenberg, Chef des MB Niedersachsen.

Die Arbeitgeberseite argumentiere, dass die Gehälter der Ärzte nicht refinanzierbar seien und daher der MB-Abschluss lediglich um acht Monate verspätet übernommen werden könne, teilt die Mitarbeiterseite der arbeitsrechtlichen Kommission auf Anfrage mit.

Basis für Tarifverträge der Ärzte bei der Caritas ist der so genannte "3. Weg". Dabei verhandeln von den Mitarbeitervertretungen gewählte Mandatsträger mit der Dienstgeberseite die Entgelte für die Caritas-Beschäftigen. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »