Ärzte Zeitung online, 03.02.2017

Saarland

2,5 Prozent plus?

SAARBRÜCKEN. Der saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann hat die Honorarerwartungen der Vertragsärzte für das laufende Jahr gedämpft. "Ich schätze, dass wir bei etwa 2,5 Prozent Erhöhung landen werden", sagte Hauptmann am Mittwochabend bei der Vertreterversammlung in Saarbrücken. "Das ist nicht viel". Es könne außerdem noch schlimmer kommen. "Wir müssen auch mit Nullrunden rechnen", so Hauptmann. Das könne unter Umständen nächstes oder übernächstes Jahr passieren.

Die erste Verhandlungsrunde über die Honorare für 2017 ist im Saarland bereits gelaufen. Voraussichtlich im März wird weiterverhandelt. Für 2016 hatte es die KV noch geschafft, für die rund 2100 Vertragsärzte und Psychotherapeuten eine Honorarerhöhung von drei Prozent auszuhandeln. Außerdem waren die Einnahmen der KV-Mitglieder auch wegen steigender Versichertenzahlen im Saarland gestiegen. Im Februar 2016 war vereinbart worden, dass die KV für förderungswürdige Leistungen wie bisher pro Quartal 613.000 Euro erhält. Zudem wurden die Wegegelder und die Impfhonorare um 1,6 Prozent angehoben. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »