Ärzte Zeitung online, 03.02.2017
 

Saarland

2,5 Prozent plus?

SAARBRÜCKEN. Der saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann hat die Honorarerwartungen der Vertragsärzte für das laufende Jahr gedämpft. "Ich schätze, dass wir bei etwa 2,5 Prozent Erhöhung landen werden", sagte Hauptmann am Mittwochabend bei der Vertreterversammlung in Saarbrücken. "Das ist nicht viel". Es könne außerdem noch schlimmer kommen. "Wir müssen auch mit Nullrunden rechnen", so Hauptmann. Das könne unter Umständen nächstes oder übernächstes Jahr passieren.

Die erste Verhandlungsrunde über die Honorare für 2017 ist im Saarland bereits gelaufen. Voraussichtlich im März wird weiterverhandelt. Für 2016 hatte es die KV noch geschafft, für die rund 2100 Vertragsärzte und Psychotherapeuten eine Honorarerhöhung von drei Prozent auszuhandeln. Außerdem waren die Einnahmen der KV-Mitglieder auch wegen steigender Versichertenzahlen im Saarland gestiegen. Im Februar 2016 war vereinbart worden, dass die KV für förderungswürdige Leistungen wie bisher pro Quartal 613.000 Euro erhält. Zudem wurden die Wegegelder und die Impfhonorare um 1,6 Prozent angehoben. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »