Ärzte Zeitung online, 03.02.2017

Saarland

2,5 Prozent plus?

SAARBRÜCKEN. Der saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann hat die Honorarerwartungen der Vertragsärzte für das laufende Jahr gedämpft. "Ich schätze, dass wir bei etwa 2,5 Prozent Erhöhung landen werden", sagte Hauptmann am Mittwochabend bei der Vertreterversammlung in Saarbrücken. "Das ist nicht viel". Es könne außerdem noch schlimmer kommen. "Wir müssen auch mit Nullrunden rechnen", so Hauptmann. Das könne unter Umständen nächstes oder übernächstes Jahr passieren.

Die erste Verhandlungsrunde über die Honorare für 2017 ist im Saarland bereits gelaufen. Voraussichtlich im März wird weiterverhandelt. Für 2016 hatte es die KV noch geschafft, für die rund 2100 Vertragsärzte und Psychotherapeuten eine Honorarerhöhung von drei Prozent auszuhandeln. Außerdem waren die Einnahmen der KV-Mitglieder auch wegen steigender Versichertenzahlen im Saarland gestiegen. Im Februar 2016 war vereinbart worden, dass die KV für förderungswürdige Leistungen wie bisher pro Quartal 613.000 Euro erhält. Zudem wurden die Wegegelder und die Impfhonorare um 1,6 Prozent angehoben. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »